Die Geburt

Vierundzwanzig Stunden hautnah am Nabel der Welt - so fühle ich mich, wenn ich mit meinen Kolleginnen täglich diesen kleinen Wundern auf die Welt helfe.



In den Letzten Wochen vor der Geburt fährt dein Körper langsam die Produktion des Schwangerschaftsschutzhormons Progesteron herunter. In dieser Zeit nimmt die Produktion anderer Hormone, welche beispielsweise den Muttermund weich machen und die Gebärmuttermuskulatur zu Kontraktionen anregt, zu.

Echte Wehentätigkeit ist rhythmisch und schmerzhaft und nimmt an Häufigkeit und Stärke zu. Sie fühlt sich anders an,als die Schmerzen, die entstehen, wenn sich die Mutterbänder und die Gebärmuttermuskulatur dehnen.

Während der Geburtswehen zieht sich die Gebärmutter kräftig zusammen. Dabei öffnet sich der Muttermund, das Baby rutscht tiefer ins Becken. Es kann eine Menge Cerxixschleim (der sogenannte Schleimpfropf) abgehen.

Der Schleimpfropf hat den Muttermund neun Monate lang abgedichtet. Vielleicht passiert das auch einige Tage vor oder mitten in der Geburt. Wenn die Fruchtblase einen Riß bekommt, geht das Fruchtwasser ab. Es kann sein, daß es nur tröpfelt, aber es kann auch im Schwall abgehen. Wenn dein Muttermund sich langsam zu öffnen beginnt und immer dünner wird leistet dei Körper sehr anstrengende Geburtsarbeit.

Während dieser Zeit nimmt die Wehentätigkeit immer weiter zu. Bei einer Muttermundsweite von ca. acht Zentimetern befindest du dich in der schmerzhaftesten Phase der Geburt. Bei zehn Zentimetern ist der Muttermund vollständig eröffnet.

Wahrscheinlich hast du nun das Gefühl, daß das Baby nach unten drückt. Das ist für dich das Zeichen, daß die zweite Phase der Geburt begonnen hat.

Mit jeder Wehe kommt das Baby tiefer ins Becken. Die noch verschieblichen Schädelknochen deines Babys werden sich kurzfristig etwas übereinanderschieben. So paßt es besser durch den Geburtskanal.

Das kindliche Köpfchen wird sichtbar, wenn sein größter Umfang richtig im Becken ist. Mit mehreren Preßwehen wirst du dein Baby gebären.

 

Das Gesicht, die Schultern und der Körper werden entwickelt.

In der dritten und letzten Phase der Geburt löst sich die Nachgeburt ab und wird geboren.

Mit Babys erstem Atemzug ist die wunderbare Reise durch die Geburt vollendet.